>

Kochen und dekorieren mit Kürbis

Das Herbstgewächs zum Essen und Basteln

Der Herbst gehört auch im Haubers Alpenresort dem Kürbis. Der orangene Alleskönner aus dem Garten schmeckt als Suppe und Kuchen, angebraten oder gekocht. Genauso ist er aber vor allem in Nordamerika auch ein traditionelles Deko-Element und weit verbreitetes Symbol für Halloween. Auch als Medizin kommt er zum Einsatz. Sogar zum Weitwerfen wird er benutzt, auch wenn die „Punkin’ Chunkin“ getaufte Kürbisweitwurf-Weltmeisterschaft aus den Vereinigten Staaten hierzulande noch nicht angekommen ist. Es lässt sich also viel aus dem Kürbisgewächs zaubern. Die folgenden Rezepte sollten Sie diesen Herbst auch mal ausprobieren.

Die beliebtesten Kürbis-Rezepte für den Herbst

Rezept für würzige Kürbiscremesuppe

Kürbis zu einer Suppe zu verarbeiten ist schon seit Jahrhunderten beliebt. Cremig, würzig, vegetarisch. Der Kürbis ist dabei die Hauptzutat, mit dazu kommen meist Kartoffeln und Karotten. Die Zubereitung für vier Personen ist mit folgendem Rezept aus unserem Haubers-Restaurant äußerst einfach.

Zutaten

1 (Hokkaido-)Kürbis
2 Kartoffeln
1 Karotte
2 EL Butter
1 Tasse Gemüsebrühe
1 Schuss Sahne
Salz und Pfeffer
(Kürbiskerne)

Schritt 1: Kürbis, Kartoffeln und Karotte verarbeiten

Spalten Sie den Kürbis in mehrere Teile, befreien Sie ihn von den Kernen und schälen Sie ihn. Würfeln Sie den Kürbis in kleine Stücke. Auch die Kartoffeln und die Karotte schälen Sie, um sie in kleine Stücke zu schneiden und anschließend zu würfeln. Hokkaido-Kürbisse können auch ungeschält verarbeitet werden.

Schritt 2: Die Zutaten kochen und pürieren

Kochen Sie Kürbis, Kartoffeln und Karotte, bis alle Teile schön weich sind. Gießen Sie das Wasser ab und pürieren Sie die Zutaten. Geben Sie nach Bedarf Gemüsebrühe hinzu.

Schritt 3: Suppe kochen und abschmecken

Lassen Sie die pürierte Suppe auf dem Herd ca. 20-30 Minuten kochen und schmecken Sie mit Salz und Pfeffer ab. Die Suppe servieren Sie dann heiß auf den Tellern. Mit den übriggebliebenen Kürbiskernen können Sie die Suppe auf Wunsch noch ein wenig dekorieren. Haben Sie Kürbiskernöl im Haus? Das lohnt geschmacklich wie für die Deko!

Rezept für süßen Kürbiskuchen (Pumpkin Pie)

Kürbiskuchen ist nicht gleich Kürbiskuchen. Manche mögen das Dessert aus der Backform lieber etwas würziger und winterlicher, andere hingegen süßer mit der Extraportion Puderzucker. Wir haben uns für einen American Pumpkin Pie entschieden. Der lässt sich auch ideal zu Halloween verteilen. Da heißt es schließlich „Süßes, sonst gibt’s Saures.“

Zutaten

4 Eier
250 ml Öl
500 g Zucker
1 Tasse Kürbisfleisch
1/2 TL Salz
2 TL Zimt
2 TL Backpulver
300 g Mehl
100 g Frischkäse
60 g Butter
250 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Milch

Schritt 1: Den Kürbis vorbereiten

Halbieren Sie einen frischen Hokkaido-Kürbis und entfernen Sie die Kerne. Da Sie nur eine Tasse mit Kürbisfleisch brauchen, reicht auch ein kleiner Kürbis. Spalten und schälen Sie den Kürbis, um ihn dann in Würfel zu schneiden. Die kochen Sie anschließend solange im Wasser, bis sie schön weich sind. Raspeln Sie die weichgekochten Kürbisstücke. Währenddessen heizen Sie den Backofen auf 150 Grad vor.

Schritt 2: Den Kuchenteig zubereiten

Verrühren Sie das geraspelte Kürbisfleisch mit den Eiern, Öl Zucker, Salz, Zimt, Backpulver und Mehl, bis Sie einen gleichmäßigen Teig erhalten. Geben Sie die Masse dann in eine eingefettete Kuchenform und ab in den vorgeheizten Ofen - für ca. 20-22 Minuten bei 150 Grad.

Schritt 3: Die süße Glasur anrühren

Vermischen Sie Frischkäse, Milch, Butter, Puderzucker und Vanillezucker zu einer Masse. Geben Sie diese auf den noch ofenwarmen Kuchen und lassen Sie ihn abkühlen. Stellen Sie ihn dann im Kühlschrank kalt. Fertig ist der amerikanische Pumpkin Pie!

Herbstlich dekorieren mit Kürbis

Im Herbst und um Halloween herum ist der Kürbis vermutlich die beliebteste Dekoration im und um das Haus. Beliebt sind vor allem die ausgehöhlten und geschnitzten Kürbisse, die am Tag vor Allerheiligen vor der Haustür oder auf der Fensterbank platziert werden. Aber auch kleine Zierkürbisse, ganz ohne Gesicht, machen sich gut in den Fenstern oder als Deko auf dem Esstisch. Hier haben wir noch ein paar Deko-Tipps für Sie.

• Malen Sie vor dem Kürbisschnitzen mit einem Stift eine Schnittführung vor, an der Sie dann den Deckel und das Gesicht ausschneiden. Aber Vorsicht: Nicht mit dem Messer abrutschen!

• Ausgehölte Kürbisse halten länger, wenn Sie das Innere und die Schnittränder mit Vaseline bestreichen. Dann schimmelt der Kürbis nicht so schnell.

• Wenn Sie eine Kerze oder ein Teelicht in den ausgeschnitzten Kürbis stellen möchte, stellen Sie das Licht in ein offenes Glas, dann weht der Wind es nicht so leicht aus.

• Zierkürbisse gibt es zum Herbstanfang überall günstig zu kaufen, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt, in Blumengeschäften und auch im Supermarkt.

Gratis E-Books von Echt Haubers

+49 8386 93305




Kontakt