>

Hausmittel gegen Schnupfen und Erkältung

Teure Arznei muss nicht sein, Hausmittel helfen oft genauso gut!

Die Grippesaison und Schnupfenzeit steht vor der Tür. Ist es also Zeit, sich in der Apotheke schon einmal prophylaktisch mit Medikamenten einzudecken? Oder sollten Sie sich einfach im warmen Wellnessbereich von Haubers Alpenresort einschließen und bis zum Frühling nicht mehr herauskommen? Nein, keinesfalls - denn im Fall der Fälle helfen Ihnen auch einfache Hausmittel über eine Erkältung und einen nervigen Schnupfen hinweg. Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und sich ein Druckgefühl im Kopf breitmacht, greifen Sie einfach in den heimischen Schrank oder raus in die Natur - dort finden Sie meist schon, was Ihr Körper braucht.

Wenn der Schnupfen kommt: den Ausbruch vermeiden

Sobald Sie merken, dass sich ein Schnupfen ankündigt, sollten Sie etwas dagegen tun, dass er in vollem Maße ausbricht. Dabei helfen Vitamin C, Zink, Selen, Holunder und Salbei - zum Beispiel in Form von einfachen und günstigen Teemischungen. Die stärken das Immunsystem, wirken antibakteriell und lindern die Erkältungsbeschwerden. Trinken Sie viel und nehmen Sie Vitamine auf, die Ihre Abwehrkräfte in Gang bringen. Halskratzen bekommen Sie am einfachsten mit Salbei in den Griff, etwa mit Salbeitee zum Trinken und Gurgeln, Salbeibonbons oder einem warmen Wickel mit frischen Salbeiblättern. Auch Kamillentee wirkt Wunder für Hals und Rachen. Wenn Sie bereits beginnen zu husten, greifen Sie zu einem anderen altbewährten Klassiker: der berühmten warmen Milch mit Honig. So oder so gilt es, viel zu trinken!

Ein wohltuendes Dampfbad für die Atemwege

Ein Klassiker: Eine Schüssel mit heißem Wasser, frischen Kräutern oder ätherischen Ölen. Das macht die Atemwege bei Erkältungskrankheiten wieder frei, lässt die Schleimhäute abschwellen und erleichtert Ihnen damit das Atmen. Besonders dann natürlich, wenn Sie zu Bett gehen wollen und mit schniefender Nase nicht so recht einschlafen können. Weil reiner Wasserdampf allein aber nicht viel bringt, mischen frische Heilkräuter oder Öle in den Sud. Beliebt ist die Anwendung von Kamillenblüten - auch ein bis zwei Teebeutel reichen im Notfall. Ebenfalls bewährt sind Japanisches Minzöl, Eukalyptusöl, Teebaumöl oder Pfefferminzöl (allerdings nicht für Kinder geeignet). Achten Sie dabei auf die Menge - schon ein Tropfen reicht aus, ansonsten kann der heiße Dampf Ihre Atemwege zusätzlich austrocknen! Latschenkiefernöl (nicht bei Asthma und Keuchhusten) ist in verdünnter Form besonders schonend und hemmt sogar das Wachstum von Bakterien. Nach fünf bis zehn Minuten mit dem Kopf über einem Wasserdampfbad geht es Ihnen garantiert schon besser. Spülen Sie danach mit lauwarmem Wasser Ihr Gesicht ab und gönnen Sie sich Ruhe.

Warme Wickel gegen Fieber und Halsweh

Diesen Trick kannte schon Ihre Großmutter: Ein heißer Wickel mit Kräutern oder anderen Zusätzen lindert die Erkältungsbeschwerden und sorgt in Minutenschnelle für Besserung. Nutzen Sie dazu am besten zwei Wollhandtücher und einen Schal. Tränken Sie ein Handtuch in heißes Wasser und wringen Sie es aus, bis es nicht mehr tropft. Beträufeln Sie es zum Beispiel mit Lavendelöl oder Kamille, um den Hustenreiz zu lindern. Legen Sie sich das feuchte Handtuch auf die Haut und ein trockenes darüber. Den Schal nutzen Sie zur Abdeckung. Circa 20 Minuten lassen Sie den Halswickel wirken. Bei Halsschmerzen machen Sie sich einen Kartoffelwickel. Dazu füllen Sie ein Tuch mit warmen, aber nicht heißen Kartoffeln und legen es auf die Brust. Auch das löst die Schleimhäute und bringt die Durchblutung in Schwung. Bei starkem Fieber hingegen hilft ein Wadenwickel mit Essig: In warmes Essigwasser getränkte Handtücher legen Sie sich einfach um die Waden und umwickeln Sie ebenfalls mit einem Schal. Rund zehn Minuten genügen. Verzichten Sie aber auf Essigwickel bei Schüttelfrost und kalten Waden!

Das hilft außerdem bei Schnupfen!

• Lüften Sie unbedingt Ihre Wohnung! Achten Sie dabei auf eine möglichst hohe Luftfeuchtigkeit, damit Ihre Schleimhäute nicht austrocknen. Stellen Sie Wasserschalen auf die Heizungen oder legen Sie nasse Handtücher drüber.
• Nasenspülung: Günstig bekommen Sie in der Drogerie eine Nasendusche. Die füllen Sie mit einer Salzlösung (halber Teelöffel Salz auf einen viertel Liter Wasser) und spülen sich damit die Atemwege frei.
• Verzichten Sie auf Zigaretten und Alkohol - die machen Ihre Beschwerden nur umso schlimmer, Rauchen strapaziert Ihre Atemwege nur zusätzlich. Seien Sie also abstinent, bis Sie wieder gesund sind. Das werden Sie so umso schneller.

Gratis E-Books von Echt Haubers

+49 8386 93305

Kontakt


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.