>

Was tun gegen Schwindelanfälle?

Wenn der Boden unter den Füßen plötzlich zu wanken beginnt

Schwindelanfälle erlebt jeder früher oder später einmal. Doch woran liegt das und wie lassen sich die spontanen Probleme mit dem Gleichgewicht vermeiden? Meist handelt es sich um Einzelfälle, die Ursachen sind oft harmlos. Dennoch sind Schwindelanfälle eine Art Alarm des Gehirns, das uns sagen möchte, dass da etwas aus dem Ruder läuft. Sei es Schlafmangel, fehlende Nährstoffe oder das unangenehme, aber zu erwartende Nachwirken von Alkoholkonsum und die ersten Schritte nach dem Landeanflug am Flughafen.

Mögliche Ursachen: Woran kann das Schwindelgefühl liegen?

Zu den häufigsten Ursachen von Schwindelanfällen zählen Flüssigkeitsmangel, Kopfschmerzen und besonders bei Zuckerkrankheiten eine Unterzuckerung. Oft hilft also schon die Zunahme von ausreichend Flüssigkeit, eine erholsame Portion Schlaf und eine ausgewogene Ernährung. Schon ein kurzer Wellnessurlaub im Naturresort, der vom Stress befreit, kann Wunder wirken. Hoher oder niedriger Blutdruck kann ebenfalls der Grund sein, genauso wie eine Innenohrentzündung, ein Hörsturz oder Migräne.

Aber auch wesentlich ernstere Krankheiten werden oft von Schwindelgefühlen begleitet. Dazu gehören Gehirnerschütterungen, Depressionen, Entzündungen der Gleichgewichtsnerven oder sogar Schlaganfälle, Tumore und Infektionen. Diese werden in der Regel aber von weiteren Symptomen begleitet. Ein Schwindelanfall ist also nicht automatisch ein Notfall. Denn vielleicht ist auch einfach nur Ihre Brille nicht richtig auf Ihre Sehstärke eingestellt. Tritt der Schwindel immer wieder in bestimmten Situationen oder an bestimmten Orten auf? Dann handelt es sich vermutlich um Anflüge einer Panikattacke, begleitet von einem Angstgefühl.

© www.pexels.de CC0 License

Wann sollte ich wegen Schwindelanfällen zum Arzt gehen?

Können Sie die einfachsten Dinge (Schlagmangel, Wassermangel, eine neue Brille) als Ursache für das Schwindelgefühl nicht selbst ausschließen, hilft in der Regel schon ein kurzes Gespräch mit dem Hausarzt. Falls es sich zum Beispiel um eine Reisekrankheit handelt, wird er Ihnen dann vermutlich ein einfaches Medikament verschreiben. Auf jeden Fall zum Arzt gehen sollten Sie allerdings, wenn...

... Schwindelanfälle öfter ohne erkennbaren Grund auftreten.
... Schwindelattacken trotz wohligem Befinden ganz plötzlich auftreten.
... Sie häufig das Gefühl haben, keinen festen Boden unter den Füßen zu haben.
... Ihnen bei Kopfbewegungen oder Körperbewegungen schnell schwindelig wird.
... neben dem Schwindelgefühl auch andere Symptome (wie Übelkeit) auftreten.

Tipps für Schwindelanfälle: Was tun, wenn mir schwindelig wird?

Überfällt Sie eine Schwindelattacke, setzen oder legen Sie sich besser hin. Wenn das nicht möglich ist, weil Sie zum Beispiel in der vollen Bahn unterwegs sind, halten Sie sich gut fest. Bei einem akuten Schwindelanfall ist es jedoch am besten, wenn Sie sich hinlegen und die Beine hochlagern, um den Kreislauf zu stabilisieren. Atmen Sie ruhig und regelmäßig und verzichten Sie auf schnelle Bewegungen. Fixieren Sie mit den Augen einen festen Punkt, um Ihren Sehsinn zu stärken. Anschließend stehen Sie nur langsam auf. Am besten trinken Sie etwas Wasser oder essen etwas Süßes - das hilft dem Kreislauf auf die Sprünge.

Gratis E-Books von Echt Haubers

+49 8386 93305

Kontakt


Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.